Amsler - Test

Der Amsler-Test dient zur Untersuchung der Netzhaut. Ziel ist die Früherkennung von Erkrankungen der Netzhautmitte, der schärfsten Stelle des Sehens der sogenannten Makula und Umgebung.

Zum Starten des Tests klicken Sie auf das Feld, das Ihrer Bildschirmauflösung entspricht.

Durchführen des Sehtests

Eine gute Bildschirmeinstellung wird vorausgesetzt.

(Anleitung folgt weiter unten)

Auf Ihrem Bildschirm befindet sich ein kariertes Muster auf weißem Hintergrund (Amsler-Grid).

Sie sollten in einem Abstand von ca. 30 bis 50 cm vor dem Testbild sitzen und möglichst gerade auf den Monitor blicken.

Falls Sie eine Lesebrille tragen, tragen Sie diese bitte auch während des Sehtests.

Fixieren Sie den schwarzen Punkt in der Mitte.

Achten Sie bitte auf Verzerrungen, Wellenerscheinungen, möglicherweise fehlende Linien oder Quadrate.

Sollten Sie kein gleichmäßiges Bild erkennen können, empfehlen wir einen Besuch beim Augenarzt.

Falls Sie Ihren Bildschirm gleich kontrollieren wollen

Überprüfen Sie Ihre Monitoreinstellung auf Helligkeit und Kontrast. Der abgebildete Grauverlauf soll Ihnen dabei helfen.

Stellen Sie Kontrast und Helligkeit Ihres Monitors so ein, daß der Grauverlauf 10 verschiedene Abstufungen darstellt. Das linke Feld soll ganz schwarz, das rechte ganz weiß sein. Achten Sie darauf, daß noch eine Abstufung vom hellsten grau zum weiß bzw. vom dunkelsten grau zum schwarz zu erkennen ist.

Damit die Kontraste realistisch auf dem Monitor angezeigt werden, ist auch eine richtige Gamma-Einstellung nötig. Bei manchen Grafikkarten ist eine Änderung dieses Gammawertes möglich. Benutzen Sie dazu die Beschreibung Ihrer Grafikkarte.

Konvergenzfehler. Dieser Fehler ist meist auf eine ungenaue Einstellung des Bildschirms im Werk zurückzuführen. Weiße Linien und Buchstaben auf schwarzem Grund erhalten durch den Konvergenzfehler einen Farbsaum und wirken insgesamt unscharf. Regler für die Konvergenz haben nur wenige, meist sehr teure Monitore.

Eventuell können Sie hier auch mit dem Focus-Regler am Bildschirm eine Verbesserung erzielen. 

Die schwarzen Linien im Sehtest müssen durchgezogen und ohne Wellen sein. Dies können Sie evtl. mit einem entlang der Linien gespannten Faden testen. Wichtig ist dabei, daß Sie auch die Linien am Rand überprüfen und dabei die Blickrichtung stets verändern, um bei der Einstellungsarbeit eine eventuelle Fehlsichtigkeit auszuschließen.

Sollten Sie hier Abweichungen feststellen, ist bei manchen Bildschirmen eine Einstellung möglich (Kissenverzerrung, Trapezverzerrung ...).

Hilfe zum Sehtest

Durchführen des Sehtests

Eine gute Bildschirmeinstellung wird vorausgesetzt.

(Anleitung folgt weiter unten)

Auf Ihrem Bildschirm befindet sich ein kariertes Muster auf weißem Hintergrund (Amsler-Grid).

Sie sollten in einem Abstand von ca. 30 bis 50 cm vor dem Testbild sitzen und möglichst gerade auf den Monitor blicken.

Falls Sie eine Lesebrille tragen, tragen Sie diese bitte auch während des Sehtests.

Fixieren Sie den schwarzen Punkt in der Mitte.

Achten Sie bitte auf Verzerrungen, Wellenerscheinungen, möglicherweise fehlende Linien oder Quadrate.

Sollten Sie kein gleichmäßiges Bild erkennen können, empfehlen wir einen Besuch beim Augenarzt.

Falls Sie Ihren Bildschirm gleich kontrollieren wollen

Überprüfen Sie Ihre Monitoreinstellung auf Helligkeit und Kontrast. Der abgebildete Grauverlauf soll Ihnen dabei helfen.

Stellen Sie Kontrast und Helligkeit Ihres Monitors so ein, daß der Grauverlauf 10 verschiedene Abstufungen darstellt. Das linke Feld soll ganz schwarz, das rechte ganz weiß sein. Achten Sie darauf, daß noch eine Abstufung vom hellsten grau zum weiß bzw. vom dunkelsten grau zum schwarz zu erkennen ist.

Damit die Kontraste realistisch auf dem Monitor angezeigt werden, ist auch eine richtige Gamma-Einstellung nötig. Bei manchen Grafikkarten ist eine Änderung dieses Gammawertes möglich. Benutzen Sie dazu die Beschreibung Ihrer Grafikkarte.

Konvergenzfehler. Dieser Fehler ist meist auf eine ungenaue Einstellung des Bildschirms im Werk zurückzuführen. Weiße Linien und Buchstaben auf schwarzem Grund erhalten durch den Konvergenzfehler einen Farbsaum und wirken insgesamt unscharf. Regler für die Konvergenz haben nur wenige, meist sehr teure Monitore.

Eventuell können Sie hier auch mit dem Focus-Regler am Bildschirm eine Verbesserung erzielen. 

Die schwarzen Linien im Sehtest müssen durchgezogen und ohne Wellen sein. Dies können Sie evtl. mit einem entlang der Linien gespannten Faden testen. Wichtig ist dabei, daß Sie auch die Linien am Rand überprüfen und dabei die Blickrichtung stets verändern, um bei der Einstellungsarbeit eine eventuelle Fehlsichtigkeit auszuschließen.

Sollten Sie hier Abweichungen feststellen, ist bei manchen Bildschirmen eine Einstellung möglich (Kissenverzerrung, Trapezverzerrung ...).

 

Hier noch einige Bilder, wie ein Auge mit Makuladegeneration die Umwelt wahrnimmt.