Medizinische Fachbegriffe

Erklärung einiger medizinischer Fachausdrücke, die mitunter in den verschiedenen Texten vorkommen können und in der Regel auch dort ausführlich und anschaulich erklärt werden. Diese Begriffe können und sollen niemals ein ausführliches Nachschlagewerk ersetzen, sondern sollen nur ein kleines Hifsmittel sein, um sich gelegentlich über vorkommende Fachausdrücke informieren zu können.

Papille des Sehnervs

Runde, etwas erhabene Austrittsstelle des Sehnervs aus der Netzhaut, gelb-rötlich gefärbt. Kann beim Augenspiegeln am Augenhintergrund betrachtet werden.

Paralyse eines Augenmuskels

vollständige Lähmung eines Augenmuskels

Parästhesie

Von selbst, ohne Reiz von außen auftretende Mißempfindungen. Bei MS z.B. Ameisenlaufen in Gliedabschnitten, oft unangenehm; oder Schnürgefühle, Bandagengefühle, wovon Rumpf, größere Gelenke oder Extremitätenabschnitte betroffen sein können. Bei MS meist asymmetrisch, von verschiedener Dauer und Heftigkeit.

Parese

Lähmung. Hemiparese: Halbseitenlähmung. Monoparese: Lähmung nur eines Gliedmaßes oder eines Gliedmaßenabschnittes. Paraparese: Lähmung beider Beine. Tetraparese: Lähmung beider Arme und Beine.

Parese eines Augenmuskels

unvollständige Lähmung eines Augenmuskels

Perimetrie

Bestimmte Aufzeichnung der Gesichtsfelder mit zu diesem Zweck konstruierten Apparaturen. Untersuchung der Grenzen des Gesichtsfeldes und dessen evtl. Ausfälle.

peripheres Nervensystem

Die Nervenbahnen außerhalb des Zentralnervensystems. Die aus motorischen, sensiblen, vegetativen Fasern bestehenden Nervenanteile, gegliedert in die Nervenwurzeln, die Arm- und Beinnervengeflechte, die Nervenstränge des Rumpfes und der Extremitäten.

Phobie

Angstzustand ohne vernunftmäßig einsehbare Ursache. Zwanghafte Übersteigerung alltäglicher, natürlicher Ängste. Unfähigkeit, eine freie Fläche zu überqueren = Agoraphobie (Agora = Markt), oder objektgebunden z.B. Insektenangst u.v.a.m.

Photodynamische Therapie (PDT)

In einem bestimmten Stadium der AMD ermöglicht die Photodynamische Therapie durchlässige Gefäßareale durch eine künstlich hervorgerufene Blutgerinnung zu verschließen. In eine Armvene wird der lichtempfindliche Farbstoff Verteporfin (Visudyne) injiziert. Der Wirkstoff gelangt über die Blutbahn auch in die krankhaften Gefäße am Auge und reichert sich dort an. Nach 15 Minuten wird durch die zuvor medikamentös erweiterte Pupille der Farbstoff mit Laserlicht bestrahlt. Es kommt zu einer biochemischen Reaktion, in deren Folge die Gefäße verschlossen werden. Die ambulante Behandlung muss meist mehrfach erfolgen.

Photokeratitis

Die Schneeblindheit ist eine Entzündung der Horn- und Bindehaut. Typische Beschwerden sind starker Tränenfluss, Lichtscheu, Rötung und Lidkrampf, die 6-12 Stunden nach einer sehr intensiven UVB-Belastung auftreten, sehr schmerzhaft sind und ca. 1-2 Tage anhalten.

Physikalische Heilmethoden

Anwendung physikalischer Faktoren zu Heilzwecken, z.B. des Wassers (Hydrotherapie), des Klimas, der Heilquellen (Balneotherapie), Massage, Krankengymnastik.

Plegie

Komplette Lähmung. Hemiplegie: Halbseitenlähmung (Arm und Bein). Monoplegie: Lähmung nur eines Gliedmaßes oder eines Gliedmaßenabschnittes. Paraplegie: Lähmung beider Beine. Tetraplegie: Lähmung aller vier Gliedmaßen.

Plusglas

Konvexglas, zur Korrektur von Weitsichtigkeit bzw. Hyperopie

Polyneuritis

Entzündliche Reaktion des peripheren Nervensystems als Ganzem.

Polyneuropathie

Erkrankung des peripheren Nervensystems infolge zahlreicher Ursachen, z.B. Zuckerkrankheit, chronischer Alkoholkonsum, Stoffwechselstörungen mannigfacher Art, Gefäßerkrankungen, Vergiftungen, immunologische Prozesse. Das periphere Nervensystem reagiert pathologisch als Ganzes.

Potential 

Unterschied in der elektrischen Spannung als Folge einer Differenz der elektro-chemischen Ladungen, z.B. zwischen beiden Seiten einer Membran.

Presbyopie

Alterssichtigkeit

Psychoanalyse

Aufdecken und damit Heilung verdrängter, unerledigter, unbewußt gewordener Konflikte, die, obwohl für den Betreffenden nicht mehr erkennbar(= unbewußt geworden), das seelische und/oder körperliche Befinden erheblich beeinträchtigen können.

Psychologie

Seelenkunde. Lehre von den seelischen Prozessen, dem seelischen Befinden, Erleben und Verhalten sowie von der psychischen Leistungsfähigkeit, die sie u.a. durch Persönlichkeits-, Leistungs-, Begabungstests zu erfassen bemüht ist.

Psychose

Geisteskrankheit, Geistesgestörtheit. Verlauf schubweise, chronisch-fortschreitend, transitorisch (vorübergehend). 1.Durch faßbare krankhafte oder traumatische Schäden des Gehirns hervorgerufen: Im akuten Stadium: Desorientiertheit, Erregung, psychomotorische Unruhe, Bettflüchtigkeit, fluktuierende Bewußtseinsstörung (Auftreten von verschiedenen Graden der Bewußtseinsstörung). 2.Typische Geisteskrankheiten verschiedener Art, wie Schizophrenie, Depressionen, hervorgerufen durch nicht faßbare Störungen.

Pyramidenbahn

Beidseitig angelegte motorische Nervenbahnen im zentralen Nervensystem zu den im Hals-, Brust- und Lendenteil des Rückenmarks befindlichen motorischen Zellen. Schädigung bewirkt spastische Lähmung.