Sie befinden sich hier:>Infos für Patienten>Augenerkrankungen>Die feuchte AMD

Die feuchte AMD

Augen-Querschnitt mit Einwuchs krankhafter Gefäße in der Netzhaut (feuchte AMD)

Bei der selteneren, aber wesentlich aggressiveren feuchten Form der Makuladegeneration wachsen krankhafte Blutgefäße in die Netzhaut ein. Die Gefäßwände sind undicht, Flüssigkeit und Blutbestandteile treten aus.

Als Folge kommt es zu einer fortschreitenden Vernarbung mit Zerstörung der empfindlichen Nervenschicht der Netzhaut. Bei dieser Verlaufsform kann innerhalb kurzer Zeit ein massiver Sehverlust eintreten, z.B. durch verbogene und vernebelte Bilder mit zunehmender Blendung. Bald kommen Ausfälle in Form von Flecken hinzu, die sich ausdehnen und fast das ganze Gesichtsfeld, bis auf einen äußeren Kreis, einnehmen können.

Die schnell verlaufende feuchte AMD ist die häufigste Ursache für Erblindung jenseits des 60. Lebensjahres. Meist wird die Erkrankung erst bemerkt, wenn auch das zweite Auge schon betroffen ist. Ein sofortiger Arztbesuch bei plötzlicher Veränderung des Sehvermögens ist dringend geboten. Führen Sie in regelmäßigen Abständen einen Amsler-Sehtest durch. Ihr Arzt kann Ihnen ein Testblatt geben.

Für dies Augenerkrankung gibt es bisher kein Heilverfahren. Einen entscheidenden Durchbruch haben neue Medikamente gebracht, die die Entwicklung der krankhaften Blutgefäße stoppen und häufig das Sehvermögen erheblich verbessern.

Quelle: www.klinikum-karlsruhe.com/fileadmin/Medien/Kliniken_und_Medizinische_Zentren/Kopfkliniken/Augenklinik/makulahuenig.pdf

 

Erfahrungen eines Patienten (75 Jahre):


"Ein dunkler Fleck mitten in meinem Gesichtsfeld; das fiel mir als erstes auf. Ein Fleck, der nicht mehr verschwand. Der Arzt stellte Blutungen im Augenhintergrund fest: Sie würden über kurz oder lang zur Erblindung führen. Mir brach der Schweiß aus. Einzige Hoffnung war eine Behandlungsform, die mit einem ziemlichen Risiko für meine Sehfähigkeit verbunden war: Die Bestrahlung mit einem heißen Laser, auch Laserkoagulation genannt. Ich entschied mich trotzdem dafür und wurde behandelt.

Zwei Jahre später befand sich in meinem Blickfeld plötzlich nicht mehr nur der dunkle Fleck von der Behandlung, sondern in einem zentralen Bereich wellten sich unregelmäßig alle Linien. Der Arzt sprach von feuchter Makuladegeneration. Und er erzählte mir von einer neuartigen Behandlungsform, der photodynamischen Therapie. Ich dürfte aber mit nicht mehr als einem Stillstand des Krankheitsfortschritts rechnen. Ich hatte trotzdem, zu Recht, das Gefühl, das wäre die Rettung."

Infos für Patienten