Sie befinden sich hier:>Infos für Patienten>Augenerkrankungen>Die Altersbedingte Makuladegeneration- AMD

Die Altersbedingte Makuladegeneration- AMD

Was ist AMD?

Die Sehfähigkeit wird durch die AMD stark eingeschränkt.

Kennen Sie das? Plötzlich erscheinen gerade Linien krumm, oder Buchstaben verschwimmen beim Lesen. Solche Anzeichen könne mehr als eine Altersfehlsichtigkeit bedeuten und auf eine ernsthafe Erkrankung hinweisen: die altersbezogene Makuladegeneration (AMD).
Sie ist für rund 30 Prozent aller Neuerblindungen verantwortlich und damit die häufigste Erblindungsursache in den westlichen Industrienationen.

Bei der AMD handelt es sich um eine Erkrankung der Netzhaut und des dahinter liegenden Gewebes, was zum Verlust der Sehkraft im Bereich des schärfsten Sehens, der Makula (auch "gelber Fleck" genannt) führt. 

Alltagsbeschäftigungen wie Lesen, Fernsehen, Autofahren oder das Erkennen von Gesichtern werden mit fortschreitender Erkrankung immer weniger möglich. Nur das äußere Gesichtsfeld - und damit die Orientierungsmöglichkeit des Patienten - bleibt erhalten. Das Risiko, an AMD zu erkranken, steigt mit dem Alter stetig an. Daher sollten Sie sich ab dem 50. Lebensjahr in regelmäßigen Abständen vom Augenarzt untersuchen lassen, oder führen sie einen Amsler-Sehtest zur Selbsttestung durch. Ein Blatt mit dem Amlser-Sehtest erhalten Sie auch von Ihrem Augenarzt.

Die altersbezogene Makuladegeneration verursacht keinerlei Schmerzen. Erstes Anzeichen kann, wie bereits erwähnt, verzerrtes Sehen sein: Gerade Linien erscheinen krumm oder gebogen, Konturen verzerren, Farben werden schwächer. Bald kommen Ausfälle in Form von Flecken hinzu, die sich ausdehnen und fast das ganze Gesichtsfeld, bis auf einen äußeren Kreis, einnehmen können.

Während die frühe AMD wenige Ablagerungen (Drusen) auf der Netzhaut vorweist, was keinen Einfluss auf die Sehschärfe hat treten bei der fortgeschrittenen AMD durch Absterben von Sehzellen und Veränderung des Netzhautgewebes verringertes Farbkontrastsehen und verstärkte Blendung auf. Bei der fortgeschrittenen altersbedingten Makuladegeneration unterscheidet man im Wesentlichen zwischen der trockenen AMD, ca. 85% aller Betroffenen und der feuchten AMD, ca. 15% aller Betroffenen.

Infos für Patienten