Sie befinden sich hier:>Infos für Patienten>Auge und Gesundheit>Ernährung und Lebensführung für gesunde Augen

Ernährung und Lebensführung für gesunde Augen

Durch die persönliche Steuerung von Lichteinfluss, Lebensstil und Ernährung kann sowohl dem grauen Star (Katarakt) als auch der AMD (altersbedingten Makuladegenration) vorgebeugt oder zumindest der Verlauf gemildert werden.

Ernährung und Lebensführung

Abträglich

Zuträglich

Rauchen

Nüsse, vor allem Walnüsse

Bewegungsarmut

Körperliche Aktivität zur Ankurbelung des Kreislaufs

Fett, das auch in Nahrungs-mitteln versteckt sein kann.

Täglich 500 g Obst & Gemüse (auch für Gesunde)

Kalorienreiche Ernährung

Kalorienarme Ernährung

Viel Zucker, Honig, Stärke- und Weißmehlprodukte

Wenig Zucker usw., viele Vollkornprodukte

Fleisch

Dunkegrünes Gemüse bevorzugen

Fertiggerichte (z.B. Pizza, Fleisch- und Fischsalate) und Backwaren (z.B. auch Chips): enthalten oft ungünstige Fette.

Olivenöl 1. Pressung (extra vergine) benutzen; kein Sonnenblumen- und Distelöl

Werte über Norm für LDL- und HDL-Cholesterin (Kontrolle in Apotheken).

viel (fetten) Fisch (besonders Thunfisch (auch in Dosen)), auch Makrele, Hering, Lachs, Aal

 

Zur Senkung der schädlichen Wirkung des LDL täglich polyphenolhaltige Nahrungsmittel aufnehmen!

Wirkungsvergleich (meist Presssäfte)

Sehr stark

Granatapfel, wilde Preiselbeeren, Traubenkernextrakte

Stark

wilde Blaubeeren, Rotwein und roter Traubensaft (südlicher Anbau), Grüner Tee.

Schwächer

Grapefruit, Orange, Apfel



Omega-3-Fettsäuren

Fette und Öle in unserer Nahrung dienen hauptsächlich als Energiequelle, nicht aber die darin enthaltenen "essentiellen" (d.h. unbedingt notwendigen) Fettsäuren. Diese benötigt unser Körper, um Kreislauf, Nervensystem und Gehirn, sowie die daran angeschlossenen Augen gesund zu erhalten. Diese Aufgabe übernehmen die beiden miteinander konkurrierenden Gruppen der Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, wobei das Verhältins zueinander 4:1 nicht überschreiten sollte. In unserer fleischhaltigen, fischarmen Ernährung hat sich dies aber bis auf ca. 16:1 verschoben.

Dadurch kommt die entzündungsfördernde Wirkung der Omega-6-Fettsäuren zum Tragen, und die entzündungshemmende Wirkung der Omega-3-Fettsäuren geht verloren!

Es ist also wichtig , den Omega-6-Anteil in unserer Nahrung stark zu reduzieren, und den Omega-3-Anteil, auch über Nahrungsergänzungmittel, zu erhöhen.

Omega-6 reduzieren

Omega-3 erhöhen

kein Sonnenblumen- und Distelöl verwenden

mindestens zwei mal wöchentlich fetten Fisch

wenig rotes Fleisch und Eier

Omega-3-Fettsäuren-Präparate

Fertiggerichte vermeiden, zumal diese auch gesundheitsschädliche Trans-fettsäuren enthalten können.

Bezüglich der Omega-3-Fettsäure α-Linolensäure gilt es den Befund einer 10-Jahresstudie an über 70000 Personen zu berücksichtigen:

Erkrankungen der Herzgefäße werden durch α-Linolensäure günstig beeinflusst, das AMD-Risiko aber erhöht sich. α-Linolensäure-Nahrungsergänzungmittel, wie Kapseln mit Leinöl oder Penillaöl, aber auch Leinsamen und Lammfleisch können daher nicht empfohlen werden. Die positive Wirkung von Luteinpräparaten wird durch mehr als 5g Linolensäure pro Tag ins Gegenteil verkehrt.

Das Risiko, grauen Star zu entwickeln, sinkt mit steigendem Luteingehalt.

Gehalt von Ölen und Fetten an Linolsäure (Omega-6-Fettsäure, unerwünscht) und Linolensäure (Omega-3-Fettsäure, aber bei AMD ebenfalls ungünstig)

Fett oder Öl

Linolsäure

Linolensäure

Rindertalg

3%

-

Schweinefett

14%

-

Butter

3%

-

Olivenöl

8-10%

-

Sojaöl

5-12%

2-3%

Rapsöl

ca. 20%

ca. 9%

Sonnenblumenöl

55-63%

-

Distelöl

75%

0,5%

Leinöl

15-16%

49-53%

Diät-Margarinen typischen Anteile bezogen auf Gesamtfett

20-24%

3-4%

 

 

Quelle: www.klinikum-karlsruhe.com/fileadmin/Medien/Kliniken_und_Medizinische_Zentren/Kopfkliniken/Augenklinik/makulahuenig.pdf

Infos für Patienten